Das Sizilianische Marionettentheater „Opera dei Pupi“ zählt zu der traditionellen Volkskunst Siziliens. Es unterscheidet sich von anderen Formen des Volkstheaters sowohl durch eine spezielle Bewegungsmechanik der Marionetten, als auch durch den vorwiegend von Ritterepen inspirierten Inhalt und Handlungsablauf der Theaterstücke. Das erste sizilianische Marionettentheater, von dem man in Acireale Kenntnis erlangt, geht auf das Jahr 1870 zurück, als der Puppenspieler Giovanni Grasso aus Catania kam, um sich auch in Acireale einen Namen zu machen. Aber derjenige, der einen wahrhaft nachhaltigen Eindruck hinterlassen und die Tradition des Marionettentheaters in Acireale geprägt hat, war der Puppenspieler Don Mariano Pennisi, der im Jahre 1887 das erste Teatro stabile, das erste feste Theaterhaus gegründet hat. Anfangs befand es sich in der Via Tono und ist dann in die Via Alessi umgezogen, wo es noch heute seinen Sitz hat. Don Mariano ließ sich von einem sehr persönlichen künstlerischen Empfinden leiten und entwickelte neuartige Techniken und Größen der Marionetten, die sich von denen der Schulen in Palermo und Catania unterschieden. Seine schöpferische Leidenschaft für das Marionettentheater gab der große Puppenspieler an seinen Adoptivsohn Emanuele Macrì weiter. Mit einem genialen Improvisationstalent ausgestattet war Macrì in der Lage, jede Aufführung zu einem unvergleichlich bewundernswerten, fesselnden Ereignis zu machen. Die Ausstellung „Mostra permanente della Raccolta del Teatro Pennisi-Macrì di Acireale” ist in den Räumlichkeiten in der Via Alessi untergebracht und umfasst Marionetten, Marionettenköpfe, Holzbänke, Plakate und original sizilianische Theaterausstattungen.