Den Beweis dafür, wie groß die Bedeutung war, die die Stadt Acireale im Laufe ihrer Geschichte der Kultur beigemessen hat, erbringt die im Jahre 1671 gegründete Bibliothek Zelantea. Sie ist eine der ältesten und größten Bibliotheken Siziliens und ist heute in einem von der Gemeinde zwischen 1910 und 1913 erbauten, klassizistischen Palast untergebracht. Schätzungsweise 100.000 Bücher, ein antiker Buchbestand von 56.000 Druckwerken, darunter zahlreiche Inkunabeln, d.h. ab der Erfindung des Buchdrucks bis zum Jahr 1500 entstandene Bücher, Buchausgaben der Druckerdynastie Manutius aus Venedig (Aldinen) und florentinische Ausgaben der Druckerwerkstatt Giunta aus dem 16. Jahrhundert, mehr als 1.000 Manuskripte sowie eine umfangreiche Sammlung an Fachzeitschriften zur Geschichte Siziliens werden hier aufbewahrt. An die Bibliothek angegliedert ist die Pinakothek, in der neben Gemälden von Künstlern der „Scuola Acese“ Werke ausgestellt sind, die der Schule von Rubens, von Tiziano und von Pietro Novelli zugeschrieben werden. Besonders sehenswert ist die elegante Senatskutsche aus dem 18. Jahrhundert mit ihren vergoldeten und bemalten Holzschnitzarbeiten.